6. Juli 2010

Citroëns Survolt stromert auf der Rennstrecke

Speziell als Rennauto mit Elektroantrieb konzipiert, ist es jetzt so weit: Citroën schickt seinen Survolt auf die Strecke. Vorgestellt wurde das Fahrzeug mit rein elektrischem Antrieb auf dem Genfer Automobilsalon, jetzt wird er auf der Rennstrecke von Le Mans mit Rennfahrerin Vanina Icks seine ersten Runden drehen.

Die Karosserie des kompakten Fahrzeugs (3,85 m Länge, 1,87 m Breite, 1,20 m Höhe) ist aus Carbon, es hat einen Rohrrahmen und ein flaches Heck mit Spoiler. Angetrieben wird der Survolt von zwei Elektromotoren, die zusammen 300 PS bei 5.000/min leisten. Höchstgeschwindigkeit: 260 km/h!

Das Leichtgewicht (1.150 kg) sprintet in weniger als fünf Sekunden von null auf 100 km/h. Es legt den Kilometer mit stehendem Start in weniger als 22 Sekunden zurück.

Als Energiespeicher hat er zwei Lithium-Ionen-Batterien (je 140 kg) mit einer Kapazität von 31 kWh an Bord, die eine Reichweite von rund 200 Kilometern gewährleisten. Aufladbar sind sie über eine spezielle Ladestation in zwei oder am haushaltsüblichen 220-Volt-Netz in zehn Stunden.

Liebhaber des Motorsports und neuer Technologien sind eingeladen, sich am Samstag, dem 10. Juli, um 13.30 Uhr die „spannungsgeladenen“ ersten Runden des Survolt auf der Rennstrecke von Le Mans anzusehen! (auto-reporter.net/arie)

Motorsport Citroën / Citroën Survolt / Elektroantrieb / Rennauto / Vanina Icks /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.