2. Februar 2011

BMW M GmbH legt 2010 in allen Bereichen zu

BMW M3 Coupe in Rot

Gefragt: das "hohe M" von BMW. Allein das M3 Coupé verkaufte sich 5.729-mal. Foto: BMW/Auto-Reporter.NET

Die BMW M GmbH kann auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2010 zurückblicken. Die Zahl der ausgelieferten Automobile stieg um 14,2 Prozent auf 16.967 Einheiten. Insgesamt hat eine weltweit steigende Nachfrage in allen Geschäftsbereichen für eine positive Entwicklung gesorgt. Mit einem erweiterten Produktangebot in den Bereichen M-Sportpaket und BMW Individual sowie der Markteinführung des BMW 1er M Coupé und dem damit verbundenen Vorstoß in ein neues Fahrzeugsegment zeichnen sich auch für 2011 maßgebliche Wachstumsimpulse ab. Darüber hinaus gehört künftig auch die Entwicklung von Einsatz- und Sicherheitsfahrzeugen auf Basis aktueller Modelle der Bayern zum Verantwortungsbereich der BMW M GmbH.

Das Ende der Produktionslaufzeit für die Modelle BMW M5 und M6 wurde durch die anhaltend hohe Nachfrage nach dem M3 und den neu eingeführten allradgetriebenen Modellen X5 M (2.778 Einheiten) und X6 M (3.082) mehr als kompensiert. Weltweit wurden 5.729 Einheiten des M3 Coupés ausgeliefert; hinzu kamen 2.544 M3-Cabrios und 1.843 M3-Limousinen.

Bedeutendster Einzelmarkt waren die USA, wo die Zahl der ausgelieferten Automobile um mehr als sechs Prozent auf 6.821 Einheiten anstieg. Auf dem zweiten Platz liegt mit 1.716 Fahrzeugen der deutsche Heimatmarkt, gefolgt von Großbritannien und Nordirland mit 1.264 Einheiten. Die mit Abstand größte Steigerung wurde in China erreicht (+355 % auf 1.088 Fahrzeuge). China wurde damit zum viertstärksten Absatzmarkt. In Brasilien (+237 %) und Russland (+104 %) konnten ebenfalls deutliche Zuwachsraten verbucht werden.

Auch beim Absatz der inzwischen für nahezu alle Baureihen verfügbaren M-Sportpakete gab es eine positive Entwicklung. Insgesamt stieg die Zahl im Jahr 2010 um ein Prozent auf 138.800 Einheiten. Wichtigster Markt war dabei die Region GB und Nordirland, gefolgt von Deutschland und den USA. Auf diesen Märkten konnten die Zahlen 2010 erneut gesteigert werden; die prozentual größten Zuwächse gab es auf dem koreanischen Markt (+411 %) sowie in China (+125 %) und Russland (+107 %).

Eine deutlich verstärkte Nachfrage nach besonders exklusiven Sonderausstattungen in den Bereichen Außenlackierung, Leichtmetallrädern und Interieur beflügelte die Zahlen im Geschäftsbereich BMW Individual. Im Jahresverlauf wurde die Fertigung auf 24.155 Optionen gesteigert (+47 %). In Deutschland, dem nach wie vor bedeutendsten Einzelmarkt, wurde ein Plus von 16 Prozent erreicht. Die USA sind nach einer Steigerung um 119 Prozent jetzt die zweitwichtigste Verkaufsregion. In China (+275 %) und Russland (+182 %) ist die Dynamik am stärksten.

Auf ein gesteigertes Interesse stieß auch das Angebot der BMW Group Driving Experience. In Deutschland stieg die Teilnehmerzahl um 21 Prozent auf 12.945. Das Angebot reicht von Kurzlehrgängen für Einsteiger im Bereich Pkw und Motorrad bis zu Erlebnisreisen sowie Rennstreckentrainings für Motorsport-Fans.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der BMW Group Driving Experience ist die spezialisierte Ausbildung von Fahrern von Sicherheitsfahrzeugen. Beim BMW Security Training werden Fahrer von gepanzerten und ungepanzerten Fahrzeugen in die Lage versetzt, auch anspruchsvolle Fahrmanöver souverän zu absolvieren und heikle Situationen jeder Art zu meistern. Rund 200 Teilnehmer nahmen dieses Angebot im Jahr 2010 wahr. (Auto-Reporter.NET/br)

Unternehmen BMW / BMW 1er M Coupé / BMW M GmbH / BMW M3 Cabrio / BMW M5 / BMW M6 / BMW X5 M / BMW X6 M / M-Sportpaket /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.