10. März 2013

Ratgeber: Kindersitz im Oldtimer

Strich Achter, Ford Granada, Opel Rekord: Die Retro-Wagen aus den 60ern und 70ern sind bei jungen Familien beliebt. Aber wie sieht es mit der Kindersicherung aus? Ist das Oldtimer-Fahren mit den modernen Anforderungen an die Kindersicherheit vereinbar? Ein klares „Ja“ kommt von TÜV Süd, denn in aller Regel lassen sich Gurte im Fond nachrüsten – ohne Abstriche bei der H-Zulassung.

Kind im Kindersitz im Oldtimer

Kindersitz im Oldtimer. Foto: Auto-Medienportal.Net/TÜV Süd

Rundvoraussetzung für die Befestigung von Babyschale und Kindersitz: Sicherheitsgurte vor allem auf den hinteren Plätzen, weil dort die Kleinen am sichersten unterwegs sind. Gurte hinten wurden jedoch hierzulande für neue Modelle erst Mitte 1979 Pflicht. Das heißt: Der Oldtimer-Nachwuchs muss selbst bei den so beliebten Modellen aus eigenen Kinderjahren in Sachen Kindersicherung nachrüsten. Gerade die Wagen aus den 60er und 70er lassen sich oft leicht mit Gurten im Fond nachrüsten. Oftmals gibt es dafür bereits Befestigungspunkte hinter den Verkleidungen der Türsäulen und am Unterboden. Keine Probleme beim Vereinbaren von Retromobilität und Familienglück gibt es beim Volvo 240. Der sichere Schwede hatte von Beginn an vier Automatikgurte serienmäßig. Für die eher seltenen Fälle, in denen kein Nachrüsten möglich ist, gilt wie für alle Fahrzeuge ohne Gurt: Mädchen und Jungen unter drei Jahren dürfen gar nicht, Kinder ab drei Jahren nur auf der Rücksitzbank mitgenommen werden.

In den allermeisten Fällen lassen sich Gurte im Fond jedoch auch dann nachträglich einbauen, wenn es der Hersteller noch nicht vorgesehen hat. Meistens müssen dann jedoch Umbauten an der Karosserie vorgenommen, Löcher gebohrt oder Platten zur Verstärkung eingeschweißt werden. Bei fachgerechter Durchführung gibt es keine Probleme bei der Umbauzulassung. Die Nachrüstung dient der Sicherheit und ist ganz klar durch die Regeln für die H-Zulassung gedeckt, betont TÜV Süd. Das gilt zum Beispiel auch für den Gurteinbau beim Lancia Flavia Coupé. Hier liegt die Lösung im Umdenken: Weil die Dreipunktgurte, die moderne Kindersicherungssysteme zur Befestigung brauchen, oben nicht an der C-Säule befestigt werden können, liegt hier der obere Befestigungspunkt in der Mitte der Hutablage. Die Gurte werden von innen nach außen, also umgekehrt geführt. Die Gurtrollen hingegen müssen zur umgekehrten Führung passen, damit sie sicher einrasten. In manchen Fällen reicht auch ein einfacher Beckengurt. Solche Gurte sind im Fond für Autos bis Baujahr 1991 erlaubt. Etwas schwieriger wird es allerdings bei vielen Vorkriegs-Cabrios. Vor allem bei Karosserien mit Holzrahmen. Hier scheitern manchmal selbst die gewieftesten Schrauber.

Problem für die sichere Befestigung kann neben mangelndem Halt aber auch zu wenig Platz sein: So haben Gurtrollen, Umlenker und Co. beispielsweise im Fiat 500 schlichtweg keinen Platz. Beim Mini Cooper hingegen ist das Angurten von Kindern im Fond hingegen möglich.
Die Mitnahme von Kindern in Autos ohne Gurte ist streng geregelt: Die ganz Kleinen unter drei Jahren dürfen gar nicht mit. Ab Drei nur auf der Rücksitzbank. Falls es die nicht gibt, muss die Tour mit dem Nachwuchs ebenfalls ausfallen. Vorne dürfen Mädchen und Jungen auch im Oldtimer erst ab einer Größe von 1,50 Meter Platz nehmen. Hat das Auto nur vorne Gurte, dann gehört der Nachwuchs auf jeden Fall auf den Beifahrersitz. (ampnet/jri)

Autofahren H-Zulassung / Kindersicherung / Kindersitz / Oldtimer / Oldtimer-Fahren /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.