14. März 2013

Pressepräsentation Ford Fiesta ST: Kompakte Power mit Wächter

Ford hat die Fiesta-Baureihe um eine Version mit mehr Power erweitert. Der Fiesta ST ist ab sofort bestellbar. Obwohl er eigentlich eher als Kleinwagen durchgeht, bietet er eine Leistung und Agilität, die manch großem sportlichen Vertreter gut zu Gesicht stehen würde. Dabei hat Ford auch die Sicherheit nicht außer Acht gelassen und ihm das System „My Key“ spendiert, welches es ermöglicht das kleine Kraftpaket für bestimmte Fahrer zu entschärfen. Der Einstiegspreis liegt bei 19 990 Euro. Ford erwartet einen Absatz von 1300 Einheiten in Deutschland pro Jahr.

Von Nicole Schwerdtmann

Ford Fiesta ST 2013 in rot

Ford Fiesta ST. Foto: Auto-Medienportal.Net

Zu erkennen ist der Fiesta ST, der in Europa nur als Dreitürer angeboten wird, an dem trapezförmigen Kühlergrill mit der Wabengitter-Struktur, der Heckschürze mit dem üppig dimensionierten Diffusor-Einsatz, der doppelflutigen Auspuffanlage und den breit ausgestellten Radläufe.

Herzstück des Fiesta ST ist der Ecoboost-Motor mit 1,6 Litern Hubraum. Der Vierzylinder bietet ein Drehmoment von 240 Nm – das zwischen 1600 bis 5000 Touren konstant anliegt – und eine Leistung von 134 kW / 182 PS. Im Overboost verfügt er sogar über 200 PS. In Kombination mit dem Sportfahrwerk und dem serienmäßigen 6-Gang-Schaltgetriebe zeigt der Kleinwagen ein eindruckvolles Temperament. Den Sprint von null auf 100 km/h erledigt das Leichtgewicht (1163 Kilogramm) in 6,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 220 km/h. Der kombinierte Verbrauch liegt bei 5,9 l/100 km (138 g/km CO2). Auch bei schnellen Bergfahrten hält sich sein Durst mit knapp neun Litern noch im Rahmen.

Der Fiesta ST steht in den beiden Ausstattungsvarianten ST (ab 19 990 Euro) und ST mit Leder-Sport-Paket ab 20 990 Euro zur Verfügung. Zur ST-Serienausstattung zählt unter anderem die Ambiente-Beleuchtung mit LED-Technologie, das Audio-System CD mit Ford Sync inklusive Notruf-Assistent, ein in Wagenfarbe lackierter Dachspoiler, eine verchromte Doppelrohr-Auspuffanlage mit Sound-Symposer, eine manuelle Klimaanlage, ein Berganfahr-Assistent, Recaro-Sportsitze, Scheinwerfer im Projektionslinsen-Design inklusive LED-Tagfahrlicht, eine geschwindigkeitsabhängige, elektro-mechanische Servolenkung, Nebelscheinwerfer und Heckstoßfänger mit integriertem Diffusor, ein ST-Sportfahrwerk, Torque Vectoring Control sowie 17-Zoll-Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design mit Reifen der Dimension 205/40 R 17 W.

Das Cockpit des neuen Ford Fiesta ST (2013)

Ford Fiesta ST. Foto: Auto-Medienportal.Net

Das optionale „Leder-Sport-Paket“ umfasst – zusätzlich zur ST-Ausstattung – ein Premium-Audio-System von Sony mit Sync, eine Klimaanlage mit automatischer Temperaturkontrolle inklusive Bordcomputer. Alle Instrumente sind gut ablesbar und geben dem Fahrer auch alle notwendigen Informationen. Die beheizbaren Premium-Recaro-Sportsitze mit Leder-Stoff-Polsterung bieten einen sehr guten Seitenhalt und spiegeln auch die sportlichen Ambitionen des Fiesta ST wieder.

Als Teil des so genannten Performance-Pakets I sind unter anderem rot lackierte Bremssättel für die serienmäßigen Scheibenbremsen und attraktive 17-Zoll-Leichtmetallfelgen in Stahlgrau lieferbar.

Das Fahrwerk des Fiesta ST ist im Vergleich zu den „konventionellen“ Versionen dieses Bestsellers um circa 15 Millimeter tiefer gelegt. Es gibt dem Fahrer eine gute Rückmeldung von der Straße, ohne dabei unkomfortabel zu werden. Die Dämpferkennung, die Federraten und die Lenkungscharakteristik der geschwindigkeitsabhängigen, elektro-mechanischen Servolenkung unterstützen zusätzlich eine sportliche Fahrweise.

Für Sicherheit sorgt im Fiesta ST unter anderem ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), ein dreistufiges ESP mit integrierter Traktionskontrolle und Torque Verctoring Control, das Intelligente Sicherheits-System IPS – es umfasst Front-Airbags für Fahrer und Beifahrer, einen Knie-Airbag für den Fahrer, Kopf-Schulter-Airbags vorn und hinten sowie Seiten-Airbags für Fahrer und Beifahrer sowie ein Notbremslicht inklusive Warnblinker-Aktivierung bei starkem Abbremsen.

Für die Sicherheit, unter anderem von Fahranfängern im Umfeld, sorgt serienmäßig das Schlüsselsystem My Key. Es handelt sich dabei um einen Zweitschlüssel, der entsprechend den Wünschen des Fahrzeughalters programmiert werden kann – etwa, um die Fahrleistungen des Fiesta ST zu limitieren oder die Lautstärke der Audioanlage zu begrenzen. Die programmierten Einstellungen werden jedes Mal übernommen, sobald der My-Key-Schlüssel benutzt wird. Zugleich kann das System verhindern, dass bestimmte Assistenzsysteme deaktiviert werden – dazu zählen das ESP und das Active City Stop-System zur Vermeidung von Auffahrunfällen bei niedrigen Geschwindigkeiten. Außerdem erklingen Warntöne, wenn eine zuvor individuell eingestellte Höchstgeschwindigkeit zwischen 70 und 140 km/h überschritten wird.

Der neue Ford Fiesta ST rollt seit Anfang Februar 2013 in Köln vom Band. Als wichtige Absatzmärkte in Europa sieht Ford außer Deutschland und Großbritannien vor allem die Schweiz, darüber hinaus aber auch Japan und China.

Der Fiesta ST ist ein sportlicher Einstieg in der Kleinwagenklasse. Er bietet alles was man von einem solchen erwartet. Trotzdem müssen aber keine Abstriche beim Innenraum gemacht werden, wodurch er auch seine Alltagstauglichkeit behält. (ampnet/nic)

Daten Ford Fiesta ST

Länge x Breite x Höhe (in m): 3,98 x 1,98 (mit Spiegel) x 1,46
Motor: Reihen-Vierzylinder, Turboaufladung, 1596 ccm
Leistung: 134 kW / 182 PS bei 5700 U/min
Maximales Drehmoment:240 Nm bei 1600 – 5000 U/min
Verbrauch (Schnitt nach EU-Norm): 5,9 Liter/100 km
Kohlendioxidemission: 138 g/km (Euro 6)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 6,9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
Leergewicht / Zuladung (maximal): 1163 kg / 412 kg
Kofferraumvolumen: 281 – 979 Liter
Basispreis: 19 990 Euro

Modellnews Ecoboost / Ford / Ford Fiesta / Ford Fiesta ST / Kleinwagen / My Key /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.