25. März 2013

Winterspuren zuverlässig beseitigen

Schnee, Nässe, Salz und Schmutz machen sich nach der Wintersaison nicht nur am Fahrzeugäußeren bemerkbar, sondern hinterlassen oft auch einen unangenehmen Geruch im Fahrzeuginneren. Damit daraus keine dauerhafte Erinnerung an einen langen Winter wird, ist jetzt Frühjahrsputz angesagt. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Sitze, die intensive Pflege von Stoff oder Leder ist ein guter Startpunkt. Die Hauptursache für unangenehme Gerüche verbirgt sich jedoch oft in oder unter den Fuß-matten. Mit wenigen Handgriffen lassen sich diese Hinterlassenschaften der kalten Jahres-zeit vertreiben. Die anschließende Überprüfung einiger technischer Einrichtungen senkt das Risiko von bösen Überraschungen und trägt zum Werterhalt des Autos bei.

Frau pflegt ihr Auto

Foto: Auto-Reporter.NET

Fußmatten entfernen und reinigen: Bei Gummimatten empfiehlt sich der behutsame Einsatz von Hochdruckreinigern. Damit lassen sich auch hartnäckige Verschmutzun-gen und Salzrückstände entfernen. Schwieriger wird es bei Velours- oder Stoffmatten. Die Waschmaschine ist für beide Arten kein geeignetes Mittel, denn oft lösen sich beim Waschgang Teile der Matte oder es kommt zu Verformungen. Es bleibt also nur die gründliche Handwäsche mit einer Bürste und einem speziellen Reiniger, den Autofahrer bei-spielsweise an einer der 2.500 Aral Tankstellen bekommen. Ebenso wichtig wie die Reinigung ist eine intensive Trocknung, um die üblen Gerüche komplett aus dem Innenraum zu verbannen.

Fußraum für den Frühling fit machen: Zunächst steht die Grobreinigung an. Im Fußraum haben sich in den Wintermonaten oft Split oder andere grobe Verunreinigung angesammelt. Nach dem Aussaugen folgt die Säuberung mit Wasser und einem starken Reinigungsmittel. Wie schon bei den Fußmatten entscheidet die Trocknung darüber, ob die gründliche Reinigung auch dauerhaft ein Erfolg ist. Zurückbleibende Feuchtigkeit aktiviert den schlechten Geruch ständig neu und fördert zusätzlich die Rostbildung. Wirklich problematisch wird es, wenn die Feuchtigkeit nicht nur in die Stoffe des Fußraums eingedrungen ist, sondern sich bis in das darunter liegenden Dämm-Material vorgearbeitet hat. Dann hilft oft nur noch die Fahrt zu einem professionellen Fahrzeugaufbereiter.

Pflege der Polster: Die Spuren des Winters machen oft auch vor den Sitzen nicht Halt. Mit dem Polster- und MultiReiniger von Aral lassen sich die Verschmutzungen zuverlässig und materialschonend entfernen. Hausmittelchen wie Spiritus sind ungeeignet: Sie greifen den Stoff an und sind weniger effektiv. Für Ledersitze empfiehlt sich der Einsatz eines Mikrofasertuchs, denn normale Bürsten hinterlassen unter Umständen Kratzer auf der empfindlichen Oberfläche. Nach der Grobreinigung sollten die Ledersitze mindestens einmal jährlich mit einer speziellen Lederpflege behandelt werden. Sie hält das natürliche Material geschmeidig.

Technik-Check im Schnelldurchgang: Die Wischerblätter sind nach dem Einsatz auf Eis und Schnee oft verschlissen, denn die empfindlichen Lamellen sind dann rissig und hinterlassen Schlieren auf der Scheibe. Hier hilft nur der Austausch. Auch der Reifenwechsel gehört jetzt zum Standardprogramm, denn Sommerreifen bieten bei frühlingshaf-ten Temperaturen bessere Fahreigenschaften und senken im Vergleich zu Winterreifen den Verbrauch. Schließlich sollten auch der Ölstand überprüft und der Scheibenreiniger nach-gefüllt werden. Hochwertige Schmierstoffe und Scheibenreiniger in Sommerqualität gibt es an den Aral Stationen.

Außenreinigung für den perfekten Auftritt: Abgerundet wird das Wohlfühlprogramm für das Auto mit einer Fahrt durch die Waschanlage. Denn nur eine intensive Wäsche entfernt Salzrückstände aus den Radkästen oder vom Unterboden zuverlässig. Die Wäsche ist somit auch die beste Rost-Vorsorge und sichert langfristig den Werterhalt des Fahrzeugs. (Auto-Reporter.NET)

Autopflege Fußmatten / Ledersitze / Polster / Reinigung / Waschanlage /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.