2. April 2013

Strafrecht: Auch als Navi darf das Mobiltelefon nicht ungesühnt genutzt werden

Frau telefoniert am Steuer

Strafrecht: Auch als Navi darf das Mobiltelefon nicht ungesühnt genutzt werden. Foto: Auto-Reporter.NET

Das Oberlandesgericht Hamm hat (erneut) bekräftigt, dass ein Handy während der Autofahrt – auch nicht als Navigationsgerät – in der Hand gehalten werden darf. Die Nutzung als Navigationsgerät schränke die Handlungsfähigkeit des Fahrers ein und gelte damit als verboten. Ein Autofahrer scheiterte mit seiner Klage gegen das ihm auferlegte Bußgeld in Höhe von 40 Euro und „ein Punkt“ in der Flensburger Sünderkartei. Er habe „nicht beide Hände für die Fahraufgabe“ zur Verfügung gehabt und somit gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen. (OLG Hamm, 5 RBs 11/13)  Wolfgang Büser/Auto-Reporter.NET

Autorecht & Urteile Handy am Steuer / Navigationsgerät / Oberlandesgericht Hamm / Straßenverkehrsordnung /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.