8. April 2013

Audi erreicht bestes Auftaktquartal in seiner Geschichte

Audi hat das stärkste erste Quartal seiner Geschichte verzeichnet: Mit rund 369.500 Auslieferungen weltweit von Januar bis März übertraf das Unternehmen das Ergebnis aus dem Vorjahresquartal um 6,8 Prozent. Dabei zeigt der Automobilhersteller durchgängiges Wachstum in seinen drei wichtigsten Vertriebsregionen Europa, Asien und Nordamerika.

Audi A3 Modellgeneration 2012 als Fünftürer

Audi A3. Foto: Audi/Auto-Reporter.NET

Die Verkäufe im März hatten daran einen wichtigen Anteil. Rund 147.700 Automobile wurden ausgeliefert – 3,0 Prozent mehr als vor einem Jahr. Damit war der vergangene Monat für die Ingolstädter der stärkste März aller Zeiten. Weiteren Auftrieb gaben besonders der A1 Sportback, die A4-Familie sowie die SUV-Modelle. So legte der Kompakt-SUV Q3 im Vorjahresvergleich weltweit um 58,2 Prozent auf rund 28.550 Einheiten zu, der Q5 um 15,6 Prozent auf rund 56.350 Einheiten.

Diese Modelle stärkten auch das Geschäft auf dem europäischen Markt. Trotz der angespannten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen konnte Audi die Auslieferungen in Europa im Vergleich zum ersten Quartal 2012 leicht steigern. Rund 187.600 Automobile (plus 0,7 Prozent) gingen in Kundenhand über. In Deutschland lag die Verkaufsbilanz dabei im Monat März mit minus 1,7 Prozent (24.701 Einheiten) leicht unter Vorjahr. Über die ersten drei Monate meldete Audi auf dem Heimatmarkt 59.116 verkaufte Automobile und eine Zuwachsrate von 2,0 Prozent.

Beständiges Wachstum legten zwischen Januar und März die Märkte Osteuropas vor (rund 14.000 Einheiten, plus 9,1 Prozent). Allen voran Russland – hier stehen 8.278 Auslieferungen für eine Steigerung von 15,4 Prozent.  Die beliebtesten Modelle mit den Vier Ringen sind dort der Q3 und Q5. Angespannt bleiben die Marktbedingungen weiterhin in Südeuropa.

Mit einem Rekord-Jahresauftakt schloss Audi ebenfalls das erste Quartal in den USA ab. Im März setzte sich die Erfolgsgeschichte der Vormonate fort. Die Nachfrage nach den Modellen der Ingolstädter stieg um 14,4 Prozent auf 13.253 Automobile. Insgesamt lieferte Audi über die ersten drei Monate 34.186 Autos in die Vereinigten Staaten aus, ein Plus von 16,0 Prozent.

Auf dem größten Absatzmarkt von Audi, in China, übertrafen die Vier Ringe erstmals in ihrer 25-jährigen Geschichte schon nach drei Monaten die 100.000er Marke. Im ersten Quartal wurden 102.810 Automobile an Kunden übergeben, ein Zuwachs von 14,2 Prozent. Im März belief sich die Steigerung um 10,7 Prozent auf 34.864 Einheiten. Der A6 L unterstrich dabei seine Stellung als erfolgreichste Business-Limousine im chinesischen Premium-Segment. 36.489 abgesetzte Einheiten zwischen Januar und März entsprechen einem Absatzplus von 36,7 Prozent. In den kommenden Monaten werden zwei wichtige Markteinführungen das Geschäft von Audi in China weiter stärken. Der lokal produzierte Q3 kommt in diesen Tagen erstmals zu den Händlern, kurz darauf folgt die neue Generation des Q5.

Unternehmen Audi / Auslieferungen / Automobilhersteller /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.