10. April 2013

Vollkaskoversicherung: Wer sich mit dem Weg zur Polizei zu viel Zeit lässt, geht leer aus

Ford Kombi mit Totalschaden nach einem Autounfall

Autounfall. Foto: Auto-Reporter.NET

Hat ein Autofahrer einen Verkehrsunfall verschuldet, so kann sein Anspruch auf Leistungen aus seiner Vollkaskoversicherung verloren gehen, wenn er sich mit der Meldung des Unfalls bei der Polizei zu viel Zeit gelassen hat. (Hier hatte er den Unfallort – eine Baustelle – verlassen und damit Unfallflucht begangen. Den Wagen stellte er in einiger Entfernung ab und begab sich erst am folgenden Tag zur Polizei. Zu spät – die Versicherung lehnte wegen dieser beider Obliegenheitsverletzungen seinen Anspruch ab. Dass der Mann angab, wegen des Malheurs „verstört“ gewesen zu sein, auf jeden Fall aber keinen Alkohol getrunken zu haben, half ihm nicht. Die Reparaturkosten in Höhe von 6.460 € muss er selbst tragen.(OLG Naumburg, 4 U 85/11) Wolfgang Büser/Auto-Reporter.NET

Autorecht & Urteile Polizei / Unfallflucht / Verkehrsunfall / Vollkaskoversicherung /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.