25. April 2013

Für Volkswagen ist Ökologie nicht nur ein Schlagwort

Für Volkswagen sind Ökologie und Nachhaltigkeit  nicht nur Schlagworte. Dies wurde heute auf der Hauptversammlung in Hannover nochmals deutlich. In seinem Bericht vor den Aktionären betonte der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Martin Winterkorn nachdrücklich, dass Ökologie eines der wichtigsten Schlüsselthemen für den Konzern sei.

Volkswagen XL1 in rot auf einer Automesse

Volkswagen XL1.

Gleichzeitig legte VW seinen bislang ausführlichsten Nachhaltigkeitsbericht vor, in dem auf.168 Seiten über die Fortschritte informiert wird, die der Konzern im Jahr 2012 auf dem Gebiet der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit erzielt hat.

„Wir richten den gesamten Konzern auf maximale Energie- und Ressourceneffizienz aus”, betonen Prof. Dr. Martin Winterkorn und Bernd Osterloh, Vorsitzender des Gesamt- und Konzernbetriebsrats der Volkswagen AG, im Vorwort des Berichts. Auch im vergangenen Jahr habe Europas größter Automobilhersteller durch vielfältige Maßnahmen und Fortschritte bewiesen, dass er sich seiner „großen Verantwortung für Mitarbeiter und Kunden, für eine intakte Umwelt und für eine ausgewogene gesellschaftliche Entwicklung“ stelle.

Unter anderem wurde der Energie- und Wasserverbrauch pro Fahrzeug in den vergangenen zwei Jahren bereits um rund zehn Prozent gesenkt. Im gleichen Zeitraum wurden die durchschnittlichen CO2-Emissionen der europäischen Neuwagenflotte von 144 g auf 134 g pro Kilometer reduziert. Insgesamt bieten die Marken des Konzerns heute schon 245 Modelle mit weniger als 120 g CO2 pro Kilometer an.

Um dem Konzernziel Rechnung zu tragen, dass jede neue Modellgeneration 10 bis 15 Prozent verbrauchsgünstiger ist als der Vorgänger, bringen so genannte Umweltpaten ihr Fachwissen schon zu Beginn in die Fahrzeugentwicklung ein. Durch ganzheitliche Umweltbilanzen stellt das Unternehmen zudem fest, an welchen Stellen im gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs sowohl Klimaschutz als auch Ressourcenschonung optimiert werden können.

Dr. Winterkorn betonte außerdem, das Volkswagen auch in Sachen Ökologie zur klaren Nummer Eins werden wolle und es dazu besonderer Anstrengungen bedürfe. Man werde daher nicht nur den CO2-Ausstoss der EU-Neuwagenflotte bis 2015 auf unter1 20 Gramm/km senken und umweltfreundliche Technologien überall auf der Welt – auch und gerade in China, Indien oder Brasilien – vorantreiben.

Nein, man werde weitergehen und den CO2-Ausstoss der europäischen Neuwagenflotte bis 2020 auf 95 Gramm/km senken. Diese Aufgabe gehe an die Grenzen des technisch Machbaren. Mit dem XL 1 habe man aber diesen Führungsanspruch schon mal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Stecke in diesem Fahrzeug doch die geballte Kompetenz des Konzerns: Bei Antrieb, Elektronik, Batterietechnologie, Aerodynamik und Leichtbau. (Auto-Reporter.NET/hhg)

Unternehmen CO2-Ausstoss / Klima / Ökologie / Umwelt / Volkswagen /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.