16. Mai 2013

24h Nürburgring: Härtetest auf einer der anspruchsvollsten Strecken der Welt

Asphalt-Check vom Michelin-Ingenieur

Die Ingenieure von Michelin behalten auf dem Nürburgring die Entwicklung der Asphalt-Temperatur immer im Auge.

25,378 Kilometer misst eine Nürburgring-Runde während des 24-Stunden-Rennens für die Reifen eine unvergleichlich harte Probe, denn die Belastungen könnten unterschiedlicher kaum sein. So unterbrechen zum Beispiel zahllose Bodenwellen immer wieder den Kraftschluss mit der Fahrbahn und lassen die Antriebsräder kurz durchdrehen, was den Verschleiß in die Höhe treibt. In Kurvenpassagen wie „Hatzenbach“, „Aremberg“, „Fuchsröhre, „Hedwigshöhe“ oder „Pflanzgarten“ verlangen permanent wechselnde Beschleunigungs-, Verzögerungs- und Seitenführungskräfte den Reifen alles ab. Vollgaspassagen wie die gut drei Kilometer lange „Döttinger Höhe“ oder die Auffahrt zum „Kesselchen“ sorgen ebenfalls für Strapazen der Extraklasse. All dies müssen die Pneus auch noch über ausgedehnte Distanzen ertragen – in manchen Klassen und Kategorien legen die einzelnen Reifensätze bis zu 500 Nordschleifen-Kilometer und mehr zurück.

Auch in diesem Jahr ist Michelin wieder mit einem großen Engagement in der Eifel vertreten. Etwa die Hälfte der gemeldeten Teams setzt bei dem Langstrecken-Klassiker auf Reifen von Michelin. Allein der deutsche Renndienstpartner reist mit 18 Sattelzügen und Transportern zum Nürburgring, fünf weitere Aufleger kommen direkt von Michelin Competition aus Frankreich. Insgesamt hält das Unternehmen über 5.000 Pneus bereit. Sieben Montagestraßen und 22 Monteure stellen nicht nur während des 24-Stunden-Klassikers den Reifenwechsel-Service sicher: Für sie beginnt die Veranstaltung schon am Dienstag vor dem Rennen. In den Boxen selbst halten vierzehn Ingenieure und Techniker den Kontakt zu den Teams. Das Freie Training beginnt am Freitag, 17. Mai, das Top-40-Qualifying startet am Samstag um 17.50 Uhr. Der Rennstart erfolgt in diesem Jahr erst am Sonntag um 17 Uhr. Die Zielflagge fällt 24 Stunden später am Pfingstmontag. (Auto-Reporter.NET)

Motorsport 24-Stunden-Rennen / Michelin / Nürburgring / Reifen / Rennen /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.