24. Mai 2013

Kalter Mai kein Grund für Winterreifen

Die Temperaturen sind nicht ganz so, wie man sie für den Mai erwartet, und in höheren Lagen der Mittelgebirge sowie in den Alpen hat es sogar wieder geschneit. Probleme aufgrund der Winterreifenverordnung sind laut ADAC jedoch kaum zu befürchten, auch nicht auf der Fahrt ins Ausland.

In Österreich gilt die Verpflichtung, bei winterlichen Straßenverhältnissen nur mit entsprechender Bereifung unterwegs zu sein, grundsätzlich nur vom 1. November bis zum 15. April. In Italien gilt diese Verpflichtung für viele einzelne Strecken, endet jedoch auch jeweils am 15. April.

In Deutschland muss die Bereifung ganzjährig den Straßenverhältnissen angepasst sein, das heißt Winterreifen auf verschneiten Straßen selbst Ende Mai. Aber die Polizei hat natürlich einen entsprechenden Ermessensspielraum. Ein Bußgeld riskiert jetzt wohl nur der, der mit Sommerreifen trotz Schneematsch viel zu schnell unterwegs ist; denn die Verpflichtung, sein Tempo den Verhältnissen anzupassen, gilt unabhängig von der Beschilderung.

Die Kaskoversicherung kann ihre Leistung nur bei grober Fahrlässigkeit – also viel zu hohem Tempo oder abgefahrenen Reifen – verweigern. Wer also bei der Fahrt ins Wochenende vom Schnee überrascht wird, hat bei vorsichtiger und besonnener Fahrweise trotz Sommerreifen nichts zu befürchten. (ampnet/jri)

Autorecht & Urteile ADAC / Bereifung / Italien / Kaskoversicherung / Österreich / Winterreifen /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.