29. Mai 2013

Audi wird keine Elektroautos bauen

Audi A3 e-tron auf einer Automesse

Der Audi A3 e-tron geht in Kürze als ersten Plug-In Hybride des Volkswagen Konzerns in Großserie. Foto: Auto-Reporter.NET

Audi wird auch in Zukunft keine Elektroautos bauen. Obwohl Konzernmutter VW in Kürze reine Elektroautos wie den E-Up auf den Markt bringt, sei das für Audi kein weg, kündigte Audi-Chef Rupert Stadler in der am Donnerstag erscheinenden Zeitschrift auto motor und sport an. „Zunächst gehen wir mit dem A3 E-Tron als Plug-in-Hybrid in den  Markt, weitere größere Modelle werden folgen. Wir sind sehr davon überzeugt, dass dieser Weg für Premiumkunden der richtige ist.“ Auch wenn Konkurrent BMW mit dem i3 ein reines Elektroauto einführe, werde es den A3 nicht als Elektroversion geben. „Ich bin sicher, dass der A3 Plug-in-Hybrid die beste Antwort auf die Bedürfnisse unserer Kunden im Alltag ist. Er bietet 650 Kilometer Gesamtreichweite und 50 Kilometer rein elektrische emissionsfreie Mobilität. Und das Ganze ohne Verzicht auf Raum und Dynamik. Das muss uns erst mal einer nachmachen.“

Stadler kündigte an, dass künftig jede Baureihe wahlweise mit einem Plug-in-Hybrid angeboten wird. „Wir werden die Plug-in-Technologie über unser gesamtes Modellangebot ausrollen. Wie bei den Modellen des Querbaukastens werden wir diesen Antrieb auch auf den gesamten Längsbaukasten übertragen, also auch auf Q7, A8, A6 und A4.“

Zugleich werde Audi verstärkt auf die Gastechnik setzen. „Unser A3 G-Tron kommt im Sommer auf den Markt und hat eine Reichweite von 1000 Kilometern“, so Stadler. „Außerdem sind wir mit unserer E-Gas-Anlage in Norddeutschland Vorreiter. Hier  produzieren wir aus überschüssiger Windenergie Gas. Damit kann der Kunde nahezu CO2-neutral fahren.“

Unternehmen Audi / Audi A3 e-tron / Elektroautos / Plug-in-Hybrid / Rupert Stadler /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.