14. Juni 2013

Porsche Betriebsratschef Uwe Hück: Extra-Zahlung für Gewerkschaftsmitglieder

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück zeichnete sich schon immer durch klare Formulierungen und eine eigene Meinung aus. Er liebt es zudem, immer mal wieder Neues anzustoßen. So auch jetzt in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung, in dem er bei künftigen Tarifrunden für Gewerkschaftsmitglieder eine größere Erhöhung gegenüber den nichtorganisierten Kollegen fordert.

Uwe Hück im Gespräch mit Dr. Wolfgang

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück.

„Es kann nicht sein, dass die IG-Metall-Mitglieder etwas erkämpfen, und zum Schluss kriegen all die Beschäftigten, die nicht mitgewirkt haben, das Gleiche“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“. „Wer etwas haben möchte, muss einen Beitrag leisten.“

Laut Stuttgarter Zeitung hat Hück auch den IG-Metall-Chef Berthold Hubert in einem Brief aufgefordert, sich für eine finanzielle Besserstellung der IG-Metall-Mitglieder einzusetzen. „Die IG Metall sollte ihre Möglichkeiten offensiv nutzen, um für ihre Mitglieder einen zusätzlichen Bonus in den kommenden Tarifverträgen zu verankern“.

Die Porsche-Belegschaft empfinde es mehr und mehr als ungerecht, „dass auch diejenigen, die sich nicht gewerkschaftlich für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzen, als Trittbrettfahrer in gleicher Weise von tariflichen Entgelterhöhungen und anderen tariflichen Errungenschaften profitieren. Dies habe auch mit dem jüngsten Tarifabkommen von 5,6 Prozent für eine Laufzeit von 20 Monaten bis Ende 2014 zu tun. Der Unmut habe auch mit dem jüngsten Tarifabkommen in Höhe von 5,6 Prozent für eine Laufzeit von 20 Monaten bis Ende 2014 zu tun“, schreibt die Zeitung weiter.

Die Forderung von Uwe Hück ist zwar nicht ganz neu, doch in der öffentlichen Diskussion in Vergessenheit geraten. Frühere Anläufe wurden meist von den Arbeitgebern abgeblockt, die eine Zwei-Klassen-Gesellschaft unter ihren Mitarbeitern ablehnten und sich damit stets durchsetzen konnten. Dieses Mal sieht der Porsche Betriebsratschef aber bessere Voraussetzungen. Ihm zufolge haben seine Kollegen von Volkswagen, Audi und MAN ihre Unterstützung bereits zugesagt. (Auto-Reporter.NET/hhg)

Unternehmen Betriebsrat / Porsche / Uwe Hück /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.