26. Juni 2013

Klimaschutz auf dem Altar der Automobilindustrie geopfert?

Bundeskanzlerin Merkel erfreut über den VW e-up!

Bundeskanzlerin Angela Merkel informiert sich in Berlin über die Fortschritte der Autoindustrie bei der Elektromobilität.

Der NABU kritisiert den am gestrigen Abend zwischen Europäischer Kommission, Europäischem Parlament und Rat ausgehandelten Kompromiss zu CO2-Grenzwerten bei Pkw als unzureichend. Es fehle vor allem ein konkretes Langfristziel für das Jahr 2025. Darüber hinaus sei das Bonussystem für die Anrechnung von Niedrigemissionsfahrzeugen, mit sogenannten Supercredits, viel zu großzügig ausgelegt.

NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: „Der Klimaschutz wird hier auf dem Altar einzelner Premium-Autohersteller geopfert. Alle Beteiligten wissen, dass ein ambitionierter CO2-Grenzwert das effektivste Mittel ist, die Treibhausgase im Verkehrssektor zu reduzieren. Doch besonders die deutsche Regierung hat sich wider besseren Wissens zum Handlanger der Automobilindustrie gemacht und mit diesem Kompromiss Klimaschutzziele hinten angestellt.“

Schadensbegrenzung sei nur noch möglich, wenn möglichst schnell der Testzyklus, mit dem der Normverbrauch von Fahrzeugen ermittelt wird, reformiert werde. „Der jetzige Testzyklus täuscht die Kunden mit geschönten und unrealistischen Verbrauchsangaben. Er ist daher vollkommen unbrauchbar“, so NABU-Verkehrsexperte Dietmar Oeliger. Zusätzlich müsse die Kommission endlich so schnell wie möglich einen ambitionierten Verbrauchswert für das Jahr 2025 festlegen. (Auto-Reporter:NET)

Wirtschaft & Politik Automobilindustrie / CO2 / Klimaschutz / Leif Miller / NABU / Verbrauch /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.