3. Juli 2013

Porsche Team Deutschland: Der Wimbledon-Traum von Sabine Lisicki geht weiter

Sabine Lisicki darf weiter vom ersten Grand-Slam-Sieg ihrer Karriere träumen: In Wimbledon zog die Spielerin des Porsche Team Deutschland durch ein souveränes 6:3, 6:3 gegen Kaia Kanepi aus Estland zum zweiten Mal nach 2011 ins Halbfinale des berühmtesten Tennisturniers der Welt ein und trifft dort auf die Polin Agnieszka Radwanska.

Sabine Lisicki beim Tennis spielen

Sabine Lisicki. Foto: Porsche/Auto-Reporter.NET

Mit ihrem Sieg gegen die Titelverteidigerin und Topfavoritin Serena Williams (USA) hatte Sabine Lisicki am Montag auf dem Centre-Court an der Church Road für eine Sensation gesorgt. Beflügelt von diesem grandiosen Erfolg war die 23-jährige Berlinerin, die in Bradenton/Florida lebt, in ihrem vierten Wimbledon-Viertelfinale auch von Kaia Kanepi nicht zu stoppen. Sie startete mit einem Break und entschied den ersten Satz in 33 Minuten für sich. Im zweiten Durchgang musste sie gegen die Estin, die in der zweiten Runde überraschend Angelique Kerber vom Porsche Team Deutschland besiegt hatte, nach drei Doppelfehlern das Break zum 1:2 hinnehmen. Doch die Nummer 24 der Weltrangliste nahm ihrer Gegnerin sofort wieder den Aufschlag ab und zeigte danach keine Schwäche mehr. Mit ihrem dritten verwandelten Matchball zog sie nach 1:05 Stunden ins Halbfinale ein.

„Ich bin sehr glücklich. Das Spiel gegen Serena hat mir geholfen. Ich weiß jetzt, dass ich hier jede Spielerin schlagen kann“, sagte sie nach dem Match und fügte hinzu: „Ich habe es schon vor zwei Jahren geschafft, doch diesmal fühle ich mich noch besser. Ich bin wirklich bereit für das Halbfinale.“

Am Donnerstag spielt sie gegen die Polin Agnieszka Radwanska, die Nummer 4 der Welt, um den Einzug in ihr erstes Grand-Slam-Finale. Die letzte deutsche Spielerin im Endspiel von Wimbledon war 1999 Steffi Graf. (Auto-Reporter.NET)

Unternehmen Porsche /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.