3. Juli 2013

Daimler Nutzfahrzeug-Vorstand Dr. Wolfgang Bernhard zieht positive Bilanz

Dr. Wolfgang Bernhard zieht nach seinen ersten „90 Tagen“ im Rahmen einer Veranstaltung vor Pressevertretern im Mercedes-Benz Werk Wörth eine erste Bilanz.

Dr. Wolfgang Bernhard beim Interview

Daimler Nutzfahrzeug-Vorstand Dr. Wolfgang Bernhard. Foto. Daimler/Auto-Reporter.NET

„Ich hatte in den letzten drei Monaten eine steile Lernkurve, nicht nur am Steuer eines Lkw, sondern vor allem bei meinen vielen Besuchen und Gesprächen im weltweiten Geschäftsfeld Daimler Trucks. Ich bin schwer beeindruckt und begeistert von der Kompetenz, dem Einsatz und der Leidenschaft unserer Mitarbeiter weltweit“, sagte Bernhard, der momentan seinen Lkw-Führerschein macht.

„Daimler Trucks hat im Weltmarkt mit seinen wertvollen Marken, der globalen Aufstellung, den richtigen Produkten und Technologien sowie einem enormen Potenzial in der Nutzung von Skaleneffekten beste Voraussetzungen, seine Spitzenposition zu halten und weiter auszubauen.“

Markt- und Absatz-Entwicklungen

Die aktuelle globale wirtschaftliche Lage ist weiterhin durchwachsen, was sich naturgemäß auch in den Nutzfahrzeugmärkten niederschlägt. Während die weltweite Marktentwicklung im ersten Halbjahr 2013 dementsprechend eher schwierig war, deutet sich in der zweiten Jahreshälfte eine leichte Entspannung an. In Europa zeichnet sich eine Bodenbildung und in Nordamerika eine Stabilisierung ab. In Japan wurde ein neues Konjunkturprogramm verabschiedet und in Brasilien gelten nach wie vor günstige Finanzierungskonditionen für Nutzfahrzeuge, so dass sich der Markt erholt.

Die Absatzentwicklung von Daimler Trucks spiegelt diese Marktentwicklung wider: Mit 180.119 abgesetzten Einheiten bis Mai 2013 liegt Daimler Trucks mit -3% nur leicht unter dem Vorjahreszeitraum (185.107). In Brasilien konnte Daimler Trucks mit 15.823 verkauften Einheiten deutlich zulegen (Vorjahreszeitraum 10.313), in Westeuropa mit 21.157 abgesetzten Lkw knapp das Vorjahresniveau (22.633) erreichen, ebenso in NAFTA mit 53.259 (54.615) und in Japan mit 14.248 verkauften Einheiten (Vorjahreszeitraum 14.960). In Indien wurden allein in diesem Jahr rund 2.700 BharatBenz-Fahrzeuge abgesetzt, damit ist BharatBenz bereits per Mai die Nr. 4 in der indischen Lkw-Zulassungsstatistik – und das trotz eines schwierigen Marktumfeldes.

Bis Ende Mai gingen bei Daimler Trucks weltweit 212.000 Aufträge ein, 19% mehr als im Vorjahreszeitraum. Ein Indikator für die positive Geschäftsentwicklung von Daimler Trucks ist neben dem Anstieg der Auftragseingänge die positive Marktanteilsentwicklung in vielen Regionen: Daimler Trucks konnte seine starke Marktposition behaupten: In NAFTA half dabei der neue Cascadia Evolution, der mit seiner Kraftstoffeffizienz die Kunden überzeugt. In Westeuropa konnte Daimler Trucks als erster Hersteller mit einer kompletten Fahrzeugflotte für Euro VI punkten und in Indonesien ist fast jeder zweite Lkw ein Fuso.

„Die positive Entwicklung von Marktanteilen und Auftragseingängen zeigt, dass wir mit den richtigen Produkten in den richtigen Märkten positioniert sind“, fasst Bernhard zusammen.

Effizienz und Wachstum

Auf diesen Erfolgen wird sich Daimler Trucks nicht ausruhen. Das ehrgeizige Ziel von 8% Rendite über den Zyklus gilt weiterhin, genauso wie die Absatzziele von über 500.000 abgesetzten Einheiten bis 2015 und 700.000 Einheiten bis 2020. Um diese anspruchsvollen Ziele zu erreichen, wird das Geschäftsfeld die Initiativen im Rahmen des Programms „Daimler Trucks #1“ systematisch vorantreiben. Dabei geht es sowohl um die Umsetzung von Wachstums-Initiativen als auch von Effizienz-Maßnahmen.

„Ich habe Daimler Trucks in den letzten drei Monaten als hervorragend aufgestellt kennengelernt. Gleichzeitig dürfen wir nicht locker lassen, um auf dieser Grundlage noch bessere Resultate abzuliefern und um unser Ziel zu erreichen, in jeglicher Hinsicht Spitzenreiter unter den globalen LKW-Herstellern zu sein“,  sagte Bernhard.

Einer der Zukunftsschwerpunkte wird sein, über laufende Initiativen hinaus weitere Wachstumschancen in neuen und etablierten Märkten zu identifizieren und zu nutzen. In Asien startete Daimler Trucks dazu das neue, integrierte Geschäftsmodel „Asia Business Model“. Ziel ist, maximale Wachstums- und Synergiepotenziale bei Einkauf, Produktion, Vertrieb und beim Produktportfolio zu realisieren. So ist unter anderem geplant, robuste Lkw der Marke Fuso im indischen Werk in Chennai zu fertigen und diese nach Asien und Afrika zu exportieren. Die ersten Lkw wurden bereits Ende Mai nach Sri Lanka ausgeliefert. Ein zusätzlicher Schwerpunkt wird das Aftersales-Geschäft mit Dienstleistungen und Teilen sein.

Gleichzeitig werden in Punkto Effizienz die vorhandenen Programme  mit Hochdruck vorangetrieben. Eine global ausgerichtete Modulstrategie unterstützt die Realisierung von Größenvorteilen. Das Potential für Gleichteile und daraus erzielte Skaleneffekte, beispielsweise beim Antriebsstrang, sind für einen global aufgestellten Nutzfahrzeughersteller enorm. Entsprechende Priorität genießt das Thema in den Geschäftsbereichen von Daimler Trucks, mit einer intensiven Arbeit an weiteren Projekten für die globale Gleichteilestrategie. So könnten zukünftig bis zu 70% der Triade-Lkw aus einem globalen Baukasten bedient werden. Zum 1. Juni wurde analog zu Antriebsstrang eine Organisations-Einheit für den Modulbaukasten Fahrzeug geschaffen (Chassis, Kabine und Mechatronik).

Technologische Führerschaft

Grundvoraussetzung für weitere Markt-Erfolge ist und bleibt die Produkt- und Technologieführerschaft von Daimler Trucks, maßgeschneidert für den jeweiligen Markt. Unter der Initiative „Shaping Future Transportation“ werden alle Technologien und Dienstleistungen von Daimler Trucks gebündelt, die Nutzfahrzeuge umweltfreundlicher, sicherer und wirtschaftlicher machen. Dabei ist klar, dass optimale „Total Cost of Ownership“ und Praxistauglichkeit die wichtigsten Maßstäbe für Daimler Trucks Kunden weltweit sind, ob in den Triade-Märkten oder in den Schwellenländern. Stetige Verbesserung der Verbrennungsmotoren, sich wirtschaftlich rechnende Hybridfahrzeuge wie der Fuso Canter Eco Hybrid, neue Konzepte für Erdgasantriebe oder verbesserte Aerodynamik durch eine optimierte Truck/Trailer Kombination sind dabei nur einige Ansätze, die Daimler Trucks verfolgt. (Auto-Reporter.NET)

Unternehmen Daimler / Interview / Wolfgang Bernhard /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.