1. August 2013

Porsche steigert im ersten Halbjahr 2013 Umsatz und Ergebnis

Logo von PorschePorsche kann auf eine erfolgreiche erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres 2013 zurückblicken. Der Umsatz des Sportwagenherstellers stieg von Januar bis Ende Juni um vier Prozent auf 7,03 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis lag mit 1,29 Milliarden Euro um drei Prozent über dem Vorjahreswert. Die Auslieferungen nahmen um 18 Prozent auf 81.565 Fahrzeuge zu.

Finanzvorstand Lutz Meschke zeigte sich vor dem Hintergrund des in Europa konjunkturell eingetrübten wirtschaftlichen Umfelds sehr zufrieden mit dem Halbjahresergebnis. Meschke betonte die Ertragskraft des Unternehmens, die sich in der hohen Umsatzrendite von 18 Prozent zeigt. „Wir kompensieren unsere erheblichen Aufwendungen für die Entwicklung neuer Modelle wie den Supersportwagen 918 Spyder und den Sportgeländewagen Macan durch unser Wachstum und unsere Kostendisziplin“.

Sowohl für den Macan als auch den 918 Spyder erfolgt der Produktionsstart noch in diesem Jahr. Den hohen Aufwendungen stehen im laufenden Geschäftsjahr aber noch keine entsprechenden Fahrzeugumsätze gegenüber. Diese werden erst ab 2014 mit dem Verkauf der neuen Modelle realisiert. Dennoch strebt Porsche nach den Worten von Meschke im Geschäftsjahr 2013 ein Ergebnis auf dem sehr hohen Vorjahresniveau an.

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, führte das Wachstum insbesondere auf die attraktive Modellpalette zurück: „Unsere neuen Fahrzeuge werden von Kunden, Fachzeitschriften und beispielsweise von dem renommierten US-Marktforschungsinstitut J.D. Power sehr gelobt.“ So belegte Porsche in den beiden jüngsten Untersuchungen von J.D. Power zur Qualität („Initial Quality Study“) und Attraktivität („Automotive Performance, Execution and Layout Study“) neuer Fahrzeuge jeweils den ersten Platz.

Für den Verlauf des zweiten Halbjahres 2013 bleibt der Porsche-Vorstandschef optimistisch. „In diesem Sommer bringen wir mit dem neuen 911 GT3, dem neuen 911 Turbo sowie Turbo S und mit dem exklusiven Sondermodell 50 Jahre 911 weitere begeisterndeFahrzeuge auf die Straße.“ Außerdem führt Porsche derzeit die neue Generation des Panamera ein, zu der nun auch der Panamera S E-Hybrid gehört. „Mit diesem weltweit ersten Plug-In-Hybridfahrzeug im Premiumsegment belegen wir unsere Innovationskraft und die technologische Spitzenstellung der Marke Porsche“, betonte Matthias Müller. Mit Blick auf die Märkte zeigte sich der Vorstandsvorsitzende überzeugt, dass der Sportwagenhersteller im Geschäftsjahr 2013 auf den wichtigsten Absatzmärkten in USA und in China weiter zulegen wird.

In der ersten Jahreshälfte 2013 stiegen die Auslieferungen in China um 20 Prozent auf 18.323 Fahrzeuge und in USA um 30 Prozent auf 21.309 Einheiten. In Europa nahmen die Auslieferungen an Kunden in dem schwierigen Marktumfeld nur leicht um 2 Prozent auf 26.199 Fahrzeuge zu.

Die Wachstumsstrategie von Porsche spiegelt sich auch in der weiter steigenden Mitarbeiterzahl wider. Diese überschritt im Juni 2013 erstmals die Marke von 18.000 Beschäftigten. Per Ende Juni 2013 waren genau 18.148 Personen an Bord. Dies entspricht gegenüber dem Jahresende 2012 einem Zuwachs von vier Prozent. Rund 5.000 dieser mehr als 18.000 Beschäftigten sind in den vergangenen drei Jahren neu hinzugekommen. (Auto-Reporter.NET/hhg)

Unternehmen Auslieferungen / Porsche / Umsatz /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.