30. Juni 2014

Premiere in Goodwood: Peugeot 208 GTi 30th

Beim Goodwood „Festival of Speed“ (26. bis 29. Juni 2014) präsentierte Peugeot den 208 GTi 30th. 30 Jahre nach dem 205 GTi lanciert Peugeot mit einem noch temperamentvolleren Ableger des sportlichen 208 GTi eine Neuinterpretation des legendären kleinen Franzosen.

Mit seinem neuen, Euro-6-konformen 1,6 Liter-THP-Motor bietet der 208 GTi 30th ein noch intensiveres Fahrerlebnis. Das 208 PS starke Aggregat mit einem auf 300 Nm gesteigerten Drehmoment arbeitet mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe. Ein Torsen-Differenzial mit begrenztem Schlupf und ein spezielles Fahrwerk tragen zu optimaler Traktion und Effizienz bei.

Insbesondere in der Variante mit zwei klar voneinander abgegrenzten Werkstoffen lassen auch Design und Linienführung keinen Zweifel an der Sportlichkeit und dem Selbstbewusstsein des Fahrzeugs. Der 208 GTi 30th wird der Öffentlichkeit auf dem Pariser Automobilsalon 2014 vorgestellt und geht im November 2014 in den Handel.

Am 13. März 2014, also nur knapp ein Jahr nach der Markteinführung, hatte der 10.000ste Peugeot 208 GTi das Werk verlassen und damit den Erfolg der Neuauflage des legendären kleinen GTi und die Strategie der Höherpositionierung von Peugeot im Kleinwagensegment bestätigt.

Peugeot hat die Geschichte der automobilen Sportlichkeit geprägt, und dieses Erbe findet sich nicht nur in den Genen des Peugeot 208 GTi, sondern genauso in denen des RCZ und seiner leistungsstarken Variante RCZ R von Peugeot Sport. Während Peugeot dieses Jahr den 30. Geburtstag des 205 GTi feiert, begibt sich nun der 208 GTi in die Hände von Peugeot Sport, um seinen Charakter weiter zu schärfen. Damit erfüllt Peugeot die Erwartung der Kunden, die eine noch sportlichere Gangart mögen.

Das exklusive und unbändige Temperament des 208 GTi 30th ist auf den ersten Blick erkennbar. Das Fahrzeug ist um 10 mm tiefergelegt, die Spur ist vorne um 22 mm und hinten um 16 mm verbreitert und mit den großen, weit nach außen gerückten Rädern liegt es noch satter auf der Straße, so dass kein Zweifel an seiner sportlichen Ausrichtung möglich ist.

Die glänzenden Chromelemente des 208 GTi werden beim 208 GTi 30th durch mattschwarze Elemente ersetzt, die ihm ein noch angriffslustigeres Aussehen verleihen. In der Frontansicht umrahmen sie den Kühlergrill, die Nebelscheinwerfer und die Rückspiegelgehäuse.

In der Seitenansicht wird die Tieferlegung durch die mattschwarzen Schweller und die Kotflügelverbreiterungen an den Radhäusern unterstrichen, die neue 18-Zoll-Räder beherbergen. Vorne geben die mattschwarzen Felgen den Blick frei auf spezielle rot lackierte Bremssättel von Peugeot Sport. Die ebenfalls mattschwarz gehaltene Fensterschachtleiste endet in einem Schriftzug, der den berühmten 205 GTi zitiert, wogegen auf der Zierleiste derC-Säule das Logo „208 GTi 30th“ prangt.

In der Heckansicht springen die beiden chromglänzenden runden Abgasendrohre ins Auge, die zusammen mit dem überarbeiteten Abgasstrang für den Sound des neuen Motors verantwortlich zeichnen.

Selbstverständlich steht auch die Farbgebung des 208 GTi 30th im Einklang mit der sportlichen Ausrichtung. Die zweifarbige rot-schwarze Ausführung mit zwei verschiedenen Werkstoffen hat es so noch nie gegeben. Das texturierte Schwarz der Front bildet einen starken Kontrast mit dem roten Lack der Heckpartie. Beide Farben sind – wie schon beim Concept-Car Onyx und in der Folge auch bei den beiden Konzeptstudien 308 R Concept und Exalt – durch einen schrägen Anschnitt klar voneinander abgegrenzt. Der 208 GTi 30th wird außerdem in Perlmuttweiß und in Rugby-Rot, zwei historischen GTi-Farben, verfügbar sein.

Perfekt abgestimmt auf das Karosseriedesign und die dynamische Ausprägung unterstreicht auch das Interieur die radikalere sportliche Auslegung des 208 GTi 30th. Die vom Roten ins Schwarze übergehenden Zierelemente des 208 GTi sind hier mit schwarzem Lack überzogen. Die schwarzen Türbögen mit rotem Akzent korrespondieren mit den Sicherheitsgurten. Die hochwertigen roten Fußmatten und die spezifisch ausgeformten Schalensitze vorn tragen das Logo von Peugeot Sport. Die Sitzbezüge sind aus einer exklusiven Materialmischung mit einem großen Anteil an Alcantara in Verbindung mit schwarzem TEP mit roten Kontrastnähten sowie einem schwarzen Netzgewebe mit roten Akzenten gefertigt. (dpp-AutoReporter)

Automessen Goodwood Festival of Speed / Peugeot / Peugeot 208 / Peugeot 208 GTi /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.