6. August 2015

Opel-Nutzfahrzeuge 2016: Sauberer, sparsamer, komfortabler

Euro-6-konforme Dieselmotoren, zusätzliche Assistenzsysteme für noch mehr Sicherheit und weitere hochwertige Ausstattungsoptionen – das sind die wichtigsten Neuerungen bei den leichten Nutzfahrzeugen von Opel für das Modelljahr 2016.

 Opel-Nutzfahrzeuge 2016: Combo, Movano und Vivaro mit sparsamen Euro 6-Dieselmotoren. Foto: GM/dpp-AutoReporter

Opel-Nutzfahrzeuge 2016: Combo, Movano und Vivaro mit sparsamen Euro 6-Dieselmotoren. Foto: GM/dpp-AutoReporter

Der Opel Vivaro, mit rund 50.000 jährlich produzierten Einheiten der Nutzfahrzeug-Bestseller der Marke, erhält als Combi neue Turbodieselmotoren. Die Einstiegsmotorisierung bildet der 70 kW/95 PS starke 1.6 CDTI mit 260 Newtonmeter Drehmoment. Der kombinierte Verbrauch von 6,2 Liter oder 164 Gramm CO2 pro Kilometer liegt auf dem Niveau des Vorgängers, der jedoch fünf PS weniger Leistung aufwies. Der neue 1.6 BiTurbo CDTI kommt in zwei Leistungsstufen mit 92 kW/125 PS und 107 kW/145 PS; auch hier ein Leistungsplus von jeweils fünf PS. Die Aggregate stemmen 320 beziehungsweise 340 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. 5,7 Liter Diesel (149 g/km CO2) soll die kleinere Version verbrauchen; 6,4 Liter (167 Gramm g/km CO2) sind es bei der leistungsstärksten Variante. Alle drei Motoren kommen mit Start/Stop-System und manuellem Sechsganggetriebe. Sie erfüllen die Abgasnorm Euro 6. Zu den neuen Ausstattungsmerkmalen des Vivaro zählen beispielsweise das schlüssellose Schließ- und Startsystem „Keyless Open“ für noch mehr Komfort, eine Halterung für Tablets oder das IntelliLink-Infotainment-System Navi 50.

Neue Motoren gibt es auch für den größeren Movano. Hier stehen ab sofort für die Karosserievarianten L1 und L2 zwei neue BiTurbo-Dieselmotoren mit 2,3 Liter Hubraum in jeweils zwei Leistungsstufen zur Wahl. Die Aggregate mit 107 kW/145 PS und 360 Newtonmeter Drehmoment beziehungsweise 125 kW/170 PS und 380 Newtonmeter Drehmoment ersetzen die bisherigen BiTurbo-Motoren mit 136 und 163 PS für die Karosserievariante L1. Neben dem Leistungsplus steigerten die Opel-Ingenieure das Drehmoment um jeweils 20 Newtonmeter, Verbrauch und Emissionen sinken hingegen um einen halben Liter auf 6,3 Liter und 165 g/km CO2.

Variante L2 erhält ebenfalls einen 2,3-Liter-BiTurbo mit einer Leistung von 107 kW/145 PS und einem maximalen Drehmoment von 360 Newtonmeter beziehungsweise 120 kW/163 PS und 380 Newtonmeter. Alle neuen Euro-6-Antriebe verfügen über ein Start/Stopp-System und werden mit manuellem Sechsganggetriebe kombiniert.. Für mehr Komfort sorgt ein optionales Fahrerassistenz-Paket mit Fernlicht-Assistent, Nebelscheinwerfer, Spurhalte-Assistent und Bordcomputer.

Mehr Leistung und weniger Verbrauch bei erhöhter Umweltfreundlichkeit – das gilt auch für die Antriebe beim kleinen Opel Combo. Euro-6-konforme 1,6-Liter-Turbodiesel mit 70 kW/95 PS und 88 kW/120 PS ersetzen die bisherigen Motoren mit 66 kW/90 PS und 77 kW/105 PS. Bei der kleineren Variante erzielten die Ingenieure neben dem Leistungsplus von fünf PS eine Verringerung des Verbrauchs von 5,0 auf 4,7 Liter Diesel, was beim CO2-Ausstoß ein Minus von neun auf jetzt 124 Gramm pro Kilometer entspricht. 15 PS mehr erhält das größere Aggregat, während der Verbrauch von 5,2 auf 4,7 Liter (124 g/km CO2) gesenkt werden konnten. Neben dem Start/Stopp-System tragen eine neue Lichtmaschine, eine variable Ölpumpe, Leichtlauföl, rollwiderstandsarme Reifen und ein Aerodynamikpaket zur deutlichen Emissionsreduzierung bei. (dpp-AutoReporter/wpr)

Nutzfahrzeuge Opel / Opel Combo / Opel Movano / Opel Vivaro /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.