27. August 2015

Brennstoffzellen-Toyota Mirai besteht Sportpremiere bei Rallye Deutschland

Der Toyota Mirai hat als Vorausfahrzeug bei der ADAC Rallye Deutschland seine Motorsport-Qualitäten unter Beweis gestellt. Das erste Brennstoffzellenfahrzeug bei einem Weltmeisterschaftslauf (WRC) wurde zweimal täglich für drei Minuten an einer mobilen Einheit betankt und zeigt einen möglichen Weg in eine Motorsport-Zukunft ohne CO2- und Schadstoffemissionen.

 Der Brennstoffzellen-Toyota Mirai könnte einen leisen Weg zu nachhaltigem Motorsport weisen. Foto: TMDE/dpp-AutoReporter

Der Brennstoffzellen-Toyota Mirai könnte einen leisen Weg zu nachhaltigem Motorsport weisen. Foto: TMDE/dpp-AutoReporter

Der japanische Journalist und Rallyefahrer Mitsuhiro Kunisawa ging in Trier mit einem Privatfahrzeug an den Start. Wie das ab Oktober für deutsche Kunden erhältliche Serienmodell auch, stieß der Rallye-Mirai bei seinem Einsatz weder CO2 noch andere Schadstoff- oder Lärmemissionen aus.

Bei seinem Einsatz habe der Mirai seine Dynamik eindrucksvoll unter Beweis gestellt, resümiert Kunisawa: „Ich kann mir gut vorstellen, dass in 20 Jahren gleich mehrere Brennstoffzellenfahrzeuge bei der WRC Meisterschaft mitfahren werden. Wenn man Wasserstoff regenerativ erzeugt und damit ein Rallye-Fahrzeug antreibt, dann ist auch Motorsport nachhaltig möglich.“ (dpp-AutoReporter/wpr)

Motorsport ADAC Rallye Deutschland / Toyota / Toyota Mirai /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.