28. September 2015

Jan Kiesiel ist nicht zu stoppen

Der Nachwuchspilot aus Warschau, Jan Kiesiel, gewann nach seinem Doppelsieg in Oschersleben nun auch auf dem Nürburgring beide Rennen. Mit dem vierten Erfolg in Serie und dem fünften Sieg insgesamt ist Kisiel heißester Anwärter auf den Meistertitel. In der Gastfahrerwertung hatte in beiden Läufen Aditya Patel die Nase vorn.

 Jan Kisiel feiert Doppelsieg im Audi Sport TT Cup. Foto: Audi/dpp-AutoReporter

Jan Kisiel feiert Doppelsieg im Audi Sport TT Cup. Foto: Audi/dpp-AutoReporter

Auch auf dem Traditionskurs in der Eifel war der junge Pole nicht zu schlagen. So ging Kisiel bereits im ersten Lauf des Wochenendes von Rang zwei ins Rennen, setzte sich aber in der vierten Runde an die Spitze und gab diese nicht mehr ab. Auf Grund eines Unfalls im achten Umlauf, wurde das Rennen zwar abgebrochen aber da bereits über 50 Prozent der Distanz absolviert wurden, voll gewertet. Im Rennen am Sonntag ging das 21 jährige Nachwuchstalent von der ersten Position ins Rennen und fuhr einem Start-Ziel-Sieg entgegen. Im Kampf um die weiteren Podestplätze sahen die Zuschauer spektakuläre Positionskämpfe und Motorsport der Extraklasse. Dennis Marschall setzte sich letztendlich durch und verwies Loris Hezemans auf den dritten Rang.

Rolf Michl, Projektleiter Audi Sport TT Cup, zog nach dem fünften von sechs Rennwochenenden ein positives Fazit: „Der Lauf am Sonntag war Spannung pur. Viel mehr kann man als Motorsport-Fan nicht erwarten. Leider musste das Rennen am Samstag abgebrochen werden. Das Wichtigste ist aber, dass die beiden involvierten Fahrer Christoph Hofbauer und Joonas Lappalainen keine ernsthaften Verletzungen davongetragen haben und nur zur Kontrolle ins Krankenhaus mussten. Am Sonntag konnten sie zusammen mit uns den zweiten Lauf live an der Strecke verfolgen.“

In der Gaststarterwertung setzte sich erwartungsgemäß der einzige Profi durch. Mit den Gesamträngen fünf und sechs sicherte sich der indische Audi-GT-Pilot Aditya Patel den Doppelsieg. Im ersten Rennen komplettierten der GRIP-Moderator und ehemalige Rallye-Profi Niki Schelle (D) sowie Journalist Guido Naumann (D) das Podium der Gastfahrer. Nach dem zweiten Lauf feierte Patel zusammen mit Playmate Doreen Seidel (D) und dem zweiten GRIP-Moderator Matthias Malmedie den Sieg auf dem Podest.

In der Gesamtwertung der permanenten Starter liegt Jan Kisiel nach zehn von zwölf Saisonrennen klar in Führung. Mit 199 Punkten hat er 35 Zähler Vorsprung auf Nicolaj Møller Madsen. Der drittplatzierte Dennis Marschall liegt mit 163,5 Punkten in Schlagdistanz. Beim Saisonfinale am 17. und 18. Oktober auf dem Hockenheimring können die Piloten noch einmal maximal 50 Punkte einfahren. (dpp-AutoReporter/sgr)

Motorsport Jan Kiesiel /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.