11. Oktober 2015

Vierter DRM-Sieg 2015: Kreim/Christian eine Klasse für sich

Mission erfüllt: Das SKODA AUTO Deutschland Team Fabian Kreim/Frank Christian (D/D) fährt mit einer tollen Vorstellung im Fabia R5 souverän seinen vierten Saisonsieg in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) heraus. Acht Tage nach seinem 23. Geburtstag hat Fabian Kreim bei der ADAC Rallye Baden-Württemberg damit erneut guten Grund zum Feiern. Der ADAC-Förderpilot rückt auf Platz zwei der DRM-Gesamtwertung hinter dem alten und neuen Champion Ruben Zeltner (D) vor.

Vierter DRM-Sieg 2015: Kreim/Christian eine Klasse für sich. Foto: Skoda/dpp-AutoReporter

Vierter DRM-Sieg 2015: Kreim/Christian eine Klasse für sich. Foto: Skoda/dpp-AutoReporter

„Wir sind dieses Mal konzentriert und fast ohne Fehler durchgekommen. Das ist ein weiterer Schritt nach vorn. Wir freuen uns über diesen Sieg – aber wir gratulieren natürlich auch Ruben zum vorzeitigen Titelgewinn“, kommentierte Kreim auf dem Siegerpodium in Heidenheim. Der Youngster war bei der Rallye Baden-Württemberg im Allradler SKODA Fabia R5 klar schneller als Sachsenring-Geschäftsführer Ruben Zeltner und seine Ehefrau Petra Zeltner (D) in ihrem Porsche 997 GT3. Insgesamt fuhr Kreim in zwölf der 13 Wertungsprüfungen die Bestzeit und sammelte auch die drei Extrapunkte für den Sieg in der Powerstage. In der zweiten Wertungsprüfung am Freitagabend „jagte“ Kreim den direkt vor ihm gestarteten Meisterschafts-Spitzenreiter sogar über die Strecke.

Dennoch reicht Zeltner der dritte Platz mit 2:44,0 Minuten Rückstand auf den SKODA Piloten, um vorzeitig seinen Titel als Deutscher Rallye-Meister zu verteidigen. Mit 187 Punkten ist Zeltner beim großen Saisonfinale am 23. und 24. Oktober bei der ADAC 3-Städte-Rallye von Kreim (151) auch theoretisch nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Trotzdem kann sich die Bilanz des Rallye-Talents im ersten Jahr für SKODA AUTO Deutschland mit vier Siegen sowie je einem zweiten und dritten Platz schon jetzt sehen lassen. Den SKODA Doppelsieg bei der ADAC Rallye Baden-Württemberg machten Sandro Wallenwein/Marco Poschner (D/D) perfekt, die nach 13 Prüfungen mit 1:33,4 Minuten Rückstand auf Kreim/Christian ins Ziel kamen.

„Fabian Kreim hat seine Mission bei der Rallye Baden-Württemberg überzeugend erfüllt: Er ist konzentriert und kontrolliert zu einem weiteren ungefährdeten Sieg im SKODA Fabia R5 gefahren. Stark war auch der Auftritt von Sandro Wallenwein und Marco Poschner im zweiten Fabia R5. Über die Saison war aber Ruben Zeltner der ausgeglichenste Pilot in der DRM – deshalb hat er sich die erfolgreiche Titelverteidigung mehr als verdient“, kommentierte Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei SKODA AUTO Deutschland.

Beim letzten DRM-Saisonlauf in zwei Wochen wollen Kreim/Christian die erste Saison im SKODA Fabia R5 möglichst mit einem weiteren Erfolg beenden. Das neue Rallye-Auto hat sich in seiner ersten Saison schon als Erfolgsgarant erwiesen. In der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) gab es bei sechs Starts bereits neun Podestplätze, darunter drei Siege. Zudem wurden vier nationale Meisterschaften im SKODA Fabia R5 gewonnen. Im tschechischen Championat sicherte sich Jan Kopeck (CZ) mit fünf Siegen in Serie frühzeitig den Titelgewinn. In Österreich holte sich Routinier Raimund Baumschlager (A) mit dem Fabia R5 das nationale Championat. In Ungarn krönte sich Norbert Herczig (H) im Fabia R5 zum nationalen Rallye-Meister. „Fast“ Freddy Loix (B) triumphierte zudem in der Meisterschaft in seiner Heimat Belgien. (dpp-AutoReporter)

Motorsport DRM / Fabian Kreim / Frank Christian / Skoda /

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.